■ Leserecho

Leserecho

Zu IN NEBENROLLEN

 

...Für Rüdiger gab es ja ein kleines Happy End. Oft wird von Lebensentwürfen gesprochen, gerade so als ob man sein Leben am Reißbrett entwerfen könnte. Diese Erzählungen zeigen ein facettenreich anderes Bild. Und man ist beim Lesen auf´s Ende gespannt. 

 

Roland P.

 

 

 

Zu NACHTS-ZWISCHEN ZWÖLF UND EINS

 

 

Nachts zwischen zwölf und eins ist ein tolles Buch mit neun kleinen Geschichten, die mich an meine eigene Kindheit erinnern und ein warmes Gefühl im Bauch hinterlassen. Die Geschichten sind mit viel Gespür und detailverliebt geschrieben sodass man in eine ganz eigene Welt eintaucht.

Sehr zu empfehlen !

Frauke R.

 

 

…Da ich das große Vergnügen hatte, bereits in das Buch einzutauchen, kann ich nur bestätigen, welch außergewöhnlichen Lesespaß es bereitet. Es ist hervorragend gelungen, mit den Protagonisten in einer so vergnüglichen Art und Weise in eine „Geisterwelt“ abzutauchen, dass man förmlich mitgerissen, aber auch nachdenklich wird und immer weiterlesen will. Die Lektüre eignet sich zudem gerade jetzt in der Winterzeit besonders gut, zumal sie triste Gedanken zerstreut. 
Übrigens, auch aufgrund der Aufmachung ein hervorragendes Weihnachtsgeschenk!
Ganz viel Erfolg wünscht diesem Buch


Heidi J.

 

 

 

...Vorbei ist´s mit der Gemütlichkeit in einer hessischen Kleinstadt, seit Annabelle und Klein-Genoveva, zwei Gespenster, ihr Unwesen treiben. Augenzwinkernd wird von ihren nächtlichen Streifzügen erzählt, die mitunter großes Chaos anrichten. Dass sie aber auch das Herz am rechten Fleck haben, so denn Gespenster ein solches besitzen, wird auch klar.

Ganz wunderbar fügen sich dabei die reizenden, kleinen Illustrationen zu Beginn eines jeden Kapitels, die das Atmosphärische der einzelnen Geschichten aufgreifen.

 

Michael K.