■ Vom Schreiben




Roland - Mittlerweile weiß ich nicht mehr zu unterscheiden, ob ich Roland bin oder ein anderer, der  ihn erfunden hat, um in seine Person zu schlüpfen. Eigentlich egal, ob ich Roland erfunden habe oder er mich. Die Wirklichkeit ist das, was wir glauben wollen. Auf dem Papier des Schreibers ist seine Fantasie die Realität.



Träume - Dem Leser meiner Geschichten, ich spreche lieber von Texten, werden sie auffallen:  Nacht- wie Tagträume, die uns das Unterbewusste, unabhängig von der Regie des Verstandes, mitgibt. Tabucchi schreibt dazu:


>In der Literatur gibt es unzählige Beispiele für die Spuren, die die Träume der Menschen in der Geschichte hinterlassen haben. Vom Gilgameschepos bis zur Bibel, von Calderón bis zu Shakespeare und Kafka begleitet das „Recht zu träumen“ – so die Definition Bachelards – das Schreiben. Ob die Träume nun alles bedeuten (Freud) oder nichts (Caillois: Aber das ist auch eine Deutung), ob sie unsere Innenwelt widerspiegeln oder nur einer >>anderen<< Dimension angehören, die Literatur erzählt von ihnen und bietet sie ihren Traumdeutern an: uns allen, den Lesern.<

Antonio Tabucchi, Die Autobiographien der anderen (München 2013, S. 27)



Unterwegs! – Dem  jungen Autor mag eine  Reise als Anlass für eine Erzählung dienen, dem älteren sind es die  Erlebnisbilder, die sich beiderseits seines Weges angesammelt haben: gute und solche, die man sich nicht gewünscht hat, aber immer nachdrückliche! Kurzum - die Ernte seiner Reise durch die Zeit. Sie sind die biographischen Collage-Elemente meines Erzählens.


Auch die Personen in meinen Texten sind Montagen,- aus Erlebnisbildern zu eigenen Charakteren geformt -, zum Beispiel Umberto.


Und dann sind da noch die Eindrücke aus dem Alltag. Ich beobachte und sammle sie geradezu: bildstarke Situationen, Szenen oder Teile eines Gesprächs, Gerüche und Stimmungen - eben Äußerungen des Lebens. Sie machen nachdenklich, regen zum Erzählen an und entwickeln beim Schreiben ihre eigene Dynamik.


Ich vertraue darauf, dass der Leser mir folgt und wir zusammen in meinen Texten unterwegs sind.